Umfragen beantworten

Wenn Sie gerne im Internet surfen, offen für alle möglichen Belange sind, Ihre Meinung kundtun oder neue Produkte testen wollen, interessiert es Sie vielleicht auch, an Online-Umfragen teilzunehmen. Eins vorneweg: viel Geld kommt bei der Beantwortung von Meinungsumfragen nicht zusammen, aber es ist auf jeden Fall eine Möglichkeit, sich ohne große Anstrengung von zuhause aus etwas Geld zu verdienen.

Wie funktioniert das Ganze nun? Zunächst melden Sie sich bei verschiedenen Umfrageportalen an, denn je mehr Umfragen Sie beantworten, desto mehr können Sie damit verdienen. Sie sollten der besseren Übersicht wegen für die Anmeldung nicht Ihre primäre E-Mail-Adresse benutzen, da es sein kann, dass Sie eine Flut von E-Mails erhalten werden. Also einfach eine andere Adresse rauskramen oder fix eine neue erstellen. Geben Sie Ihre Daten ein, bestätigen Sie die Teilnahme über den zugeschickten Link und los geht’s. Oft werden Sie schon bei der Anmeldung nach Ihren Interessen gefragt, um die für Sie passenden Umfragen zu finden. Je mehr Interessen Sie haben oder je besser Sie in das Profil der Umfragen passen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Typ gefragt ist und Sie an den entsprechenden Umfragen teilnehmen können.

Was wollen die Unternehmen denn so wissen? Umfragen gibt es wirklich zu jedem erdenklichen Thema, von A wie Autos bis Z wie Zugsalbe. Oft gibt es einen kleinen Vorcheck, um zu sehen, ob Sie für die jeweilige Umfrage denn auch wirklich geeignet sind. Für diesen Vorcheck gibt es leider normalerweise keine Vergütung. Wenn Sie den Check bestehen, können Sie loslegen. Die Umfragen dauern unterschiedlich lang, manche gehen ganz flott und bei anderen sollen Sie sich etwas genauer anschauen und dann bewerten. Generell wird das Augenmerk oft auf Ihre Empfindungen und Ihr Erinnerungsvermögen gelegt, um festzustellen, wie zum Beispiel eine Werbeanzeige auf den Betrachter wirkt. Das sollte Sie aber nicht dazu bringen, die gezeigten Bilder und Aussagen zu kritisch zu analysieren – lassen Sie sie einfach auf sich wirken.

Bei der Vergütung sieht es so aus, dass Sie sich diese ab einer gewissen Mindestsumme auszahlen lassen können, entweder auf Ihr Girokonto, via Paypal oder über andere Zahlungsmöglichkeiten. Manchmal gibt es auch Gutscheine von bekannten und vielgenutzten Firmen als Dankeschön. Allerspätestens vor Ihrer ersten Auszahlung sollten Sie beim für Sie zuständigen Gewerbeamt (wo sich das befindet, ist von Gemeinde zu Gemeinde verschieden, einfach mal danach googeln) nachfragen, ob Sie für das Beantworten von Online-Umfragen ein Gewerbe anmelden müssen. Oft sind die absehbaren Einnahmen zu gering, um dafür einen Gewerbeschein zu benötigen – klären Sie es einfach ab. Wenn Sie doch ein Gewerbe anmelden müssen, können Sie das beim Gewerbeamt nach Vorlage Ihres Personalausweises gegen eine kleine Gebühr tun. Das Amt wird dann das Finanzamt und die zuständige Kammer benachrichtigen.

Wie gesagt, wenn Sie Spaß am Beantworten von Fragen haben und gerne auf dem neuesten Stand der Produktforschung sind, sollten Sie sich am Beantworten von Umfragen probieren. Achten Sie nur darauf, dass die Umfrageinstitute seriös sind (keine Weitergabe Ihrer Daten) und Sie nicht für irgendetwas in Vorkasse gehen sollen. Dann steht der ganzen Sache nichts mehr im Wege.

Ausführlichere Informationen können Sie auf dieser Ratgeberseite für bezahlte Umfragen finden. Dort können Sie sich auch direkt, kostenlos und unverbindlich bei verschiedenen Anbietern für bezahlte Umfragen anmelden.