Testkäufer

Haben Sie eine gute Beobachtungsgabe, können sich gut ausdrücken und an gewisse Gegebenheiten bestens anpassen? Macht es Ihnen Spaß, shoppen zu gehen und Ihre Meinung über die besuchten Geschäfte und den dortigen Service abzugeben? Dann sollten Sie sich überlegen, ob Sie als Testkäufer etwas Geld verdienen wollen.

Viele Unternehmen wollen wissen, ob in ihren Filialen ordentlich gearbeitet wird – sprich dass zum Beispiel der Kundenservice nichts zu wünschen übrig lässt, das Sortiment immer aufgefüllt ist, die Filiale sauber und aufgeräumt aussieht, die Mitarbeiter ordnungsgemäß angezogen sind und einen gepflegten Eindruck machen. Manchmal gibt es noch andere Kriterien, das bekommen Sie im Briefing aber detailliert mitgeteilt.

Was bei einem Testkauf besonders wichtig, wenn nicht alles entscheidend ist: Sie dürfen auf keinen Fall als Testkäufer zu erkennen sein. Geben Sie sich natürlich, damit das Personal keinen Verdacht schöpft – es sei denn, Sie SOLLEN einen schwierigen Kunden verkörpern, um die Geduld der Angestellten zu strapazieren. Es ist im Übrigen sehr wichtig, einerseits mal in die Rolle eines nicht so gut bemittelten Kunden schlüpfen zu können und andererseits ein anderes mal auf Herrn/Dame von Welt machen zu können.

Wenn Sie als Testkäufer arbeiten wollen, sollten Sie vorher beim für Sie zuständigen Gewerbeamt ein Gewerbe anmelden. Sprechen Sie vor Ort mit dem Sachbearbeiter und lassen Sie sich nach Vorlage Ihres Personalausweises einen Gewerbeschein ausstellen. Hierfür ist noch eine geringe Gebühr fällig, meist zwischen 15 und 60 Euro. Das Gewerbeamt kümmert sich dann um die Weiterleitung Ihrer Gewerbeanmeldung an das Finanzamt und andere betroffene Institutionen.

Melden Sie sich am besten bei allen Testkauf-Portalen an und bewerben Sie sich auf alle Jobangebote, die Sie interessieren und für die Sie vom Bewerberprofil her in Frage kommen. so erhöhen sie Ihre Möglichkeiten auf Jobs. Überprüfen Sie die potentiellen Arbeitgeber auf jeden Fall auf Seriosität und gehen Sie niemals für irgendetwas in Vorkasse. So minimieren Sie das Risiko, am Ende ohne Bezahlung dazustehen.

Nun aber zum Wesentlichen: der Testkauf und die folgende Auswertung. Nachdem Sie Ihren Auftrag erhalten haben, begeben Sie sich zum Zielort und führen dort die jeweils gewünschte Aktion aus. Wenn Sie damit fertig sind, füllen Sie zuhause oder auch gleich im Auto oder Bus Ihren Fragebogen aus oder machen sich Notizen. Das ist wichtig, weil Sie sonst vielleicht wichtige Details vergessen haben, bis Sie zuhause sind. Schreiben sie wirklich alles auf, was Ihnen aufgefallen ist, auch wenn es ihnen persönlich nicht so wichtig erscheint. Die Analyse werde schließlich andere Menschen vornehmen.

Die Vergütung für Testkäufe kann sehr unterschiedlich ausfallen: manche Institute geben 10 – 30€ pro Testkauf an, andere 10 – 40€. Manchmal gibt es wohl auch lukrativere Aufträge, aber an die kommen Sie als Neuling nicht ran – vielleicht ein Ansporn für Sie, öfter Testkäufe zu tätigen? Extraausgaben sind entweder in Ihrem Honorar enthalten oder werden separat gezahlt (mit Beleg). Manchmal dürfen Sie erstandene Produkte auch behalten. Und eine neue Frisur oder eine Beautybehandlung sind doch auch etwas Feines, oder?

Der Job als Testkäufer ist auf jeden Fall abwechslungsreich und kann sehr viel Spaß machen – Sie dürfen sich nur nicht (als Testkäufer) erwischen lassen. Nehmen Sie nur Jobs an, die Sie auch wirklich machen wollen, dann haben Sie noch mehr Freude daran.