Selbstgemachtes verkaufen

Gerade in der heutigen Zeit, wo fast überall vor allem fabrikgefertigte Massenware verkauft wird, sind Einzelstücke und Unikate sehr gefragt. Viele Menschen haben wegen ihres vollen Terminkalenders keine Zeit, etwas selbst herzustellen oder wissen vielleicht gar nicht, wie das geht. Vielleicht trauen sie es sich auch einfach nicht zu, sind zu bequem oder haben keine eigenen Ideen.

Jetzt kommen Sie ins Spiel. Wenn Sie Spaß daran haben, selbst Dinge herzustellen und dabei natürlich auch eine gewisse Geschicklichkeit an den Tag legen, können Sie das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Wichtig ist, dass Sie kreativ sind und Ihre Werke entweder besonders originell oder hübsch anzusehen sind – oder beides. Obwohl – Schönheit liegt ja im Auge des Betrachters, manchmal ist skurril oder hässlich auch gefragt.

Es gibt wirklich so viele bezaubernde Dinge, die Sie selbst herstellen können. Sei es durch Handarbeitsmethoden wie Nähen, Sticken, Häkeln, Stricken, Knüpfen oder einiges mehr. Oder durch handwerkliche Techniken wie Bildhauen, Flechten, Malen, Schmieden, Schnitzen, Töpfern oder Zeichnen. Hier kann man vielfältige Materialien wie Papier, Leinwand, Sandstein, Ytong, Gips, Metall, Holz, Steine oder Ton benutzen.

Wer auf filigranere Tätigkeiten steht, kann zum Beispiel Schmuck aus den verschiedensten Materialien herstellen. Hierzu eignen sich vor allem Perlen aus Holz/Plastik/Glas/Metall, Pailletten, Federn, Gummi oder auch andere Rohstoffe, die Ihnen gefallen und sich gut konservieren lassen. Mit Silikonförmchen können Sie zum Beispiel aus etlichen Materialien ganz individuelle Bestandteile für Ihre Kreationen herstellen. Auf dem Accessoire-Markt gibt es auch einiges an vorgefertigten erschwinglichen Einzelteilen, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Nicht zu vergessen natürlich die Ketten und Bänder aus verschiedenen Materialien, die für Broschen und die Metalldrähte oder -clips für Ohrringe.

Wenn Ihnen eine oder mehrere von diesen Tätigkeiten zusagen und Sie in der Lage sind, ansprechende Produkte herzustellen, finden Sie im Internet vielfältige Anregungen und Anleitungen, was alles produziert werden kann. Sehr wahrscheinlich müssen Sie zunächst erst einmal etwas Routine gewinnen, aber je öfter Sie etwas erschaffen, desto effizienter werden Sie arbeiten.

Sobald Sie mit Ihren Produkten zufrieden sind, sollten Sie ein Gewerbe anmelden. Hierzu müssen Sie sich beim zuständigen Gewerbeamt einen Gewerbeschein ausstellen lassen. Welcher Behörde an Ihrem Wohnort das Gewerbeamt zugeordnet ist, ist von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. Am besten einfach mal bei der Verwaltung anrufen und fragen. Danach können Sie persönlich beim Gewerbeamt vorsprechen und gegen eine geringe Gebühr Ihren Gewerbeschein in Empfang nehmen. Das Gewerbeamt wird dann die anderen betroffenen Stellen (Finanzamt und Handelskammer) informieren.

Nachdem Sie nun Ihren Gewerbeschein erhalten haben, können Sie sich zum Beispiel bei NischengeschäftDawanda oder Vondir anmelden und potentielle Käufer finden. Es gibt natürlich noch viel mehr Online-Portale zu dem Thema. Am besten ein nettes Foto machen, auf dem der Artikel gut präsentiert wird, und dann abwarten und Tee trinken.

Sie können sich natürlich auch auf Auftragsarbeiten spezialisieren. Dies führt zu individuellen Produkten, die sich zum Beispiel durch eine Widmung oder eine bestimmte Farbwahl auszeichnen. Wenn der Kunde die Ware dann allerdings doch nicht haben möchte, bleiben Sie auf den Produktionskosten sitzen. Daher sollte dieser Fall von vornherein ausgeschlossen werden. Sie sollten sich deshalb vielleicht auch nicht nur auf Auftragsarbeiten spezialisieren, aber es ist definitiv eine Erweiterung Ihrer Palette.