Dinge verleihen

Haben Sie einiges an Besitztümern, die Sie gar nicht oder nicht so oft benutzen, die Sie aber nicht verkaufen können oder wollen? Oder besitzen Sie größere mobile Anschaffungen, die Sie auch mal aus der Hand geben würden? Dann können Sie diese Dinge verleihen, um eine zusätzliche Einnahmequelle aufzutun.

Das kennen Sie doch bestimmt auch: Sie haben sich die olle Softeismaschine oder die elektrische Grillpfanne gekauft, weil sie Ihnen gefallen haben und Sie dachten, dass diese Gegenstände öfter im Einsatz sein werden. Aber Pustekuchen – beide fristen auf dem Dachboden oder in der Kammer ihr Dasein und setzen nur Staub an – hoffentlich wenigstens gut verpackt. Sie nennen keine Softeismaschine oder elektrische Grillpfanne Ihr Eigen? Nun gut, fällt Ihnen dann zum Thema Dampfreiniger, Einwecktopf, Entsafter, Fritteuse, Joghurtmacher, Küchenmaschine, Popcornmaschine oder vielleicht etwas ein?

Nachdem wir die eher im Kaufrausch erworbenen, selten oder gar nicht benutzten Gegenstände abgeklappert haben, wenden wir uns mal den nützlichen mobilen Anschaffungen zu. Hierzu gehören vor allem Werkzeuge, die Sie nicht so oft benutzen – falls Sie nicht gerade in einer Bauphase oder passionierter Heimwerker sind –  wie die Bohrmaschine, den Winkelschleifer, die Kettensäge und einiges mehr.

Schauen Sie doch auch mal bei Ihren anderen Besitztümern nach: der alte Monitor funktioniert doch noch und nutzen Sie den DVD-Player überhaupt? Brauchen Sie wirklich zwei CD-Player? Wann haben Sie das letzte Mal die Nähmaschine angeschmissen? Alles, was Sie nicht permanent in Gebrauch haben, können Sie doch zum Leihen anbieten.

Ebenso verhält es sich mit diversen Maschinen und Gerätschaften für den Outdoor-Bereich. Gerade der Rasenmäher, der Laubsauger, die Sackkarre, die Riesenleiter oder die Schubkarre sind ja nicht im Dauereinsatz. Oder besitzen Sie vielleicht sogar einen Mähtraktor? Der war sicher in der Anschaffung nicht billig. Um so besser, wenn Sie nun eine Rückvergütung bekommen können, oder?

Schlummert in Ihrem Kleiderschrank hochwertige Abendgarderobe, vielleicht sogar das ein oder andere Designerteil? Auch Accessoires wie Taschen sind heißbegehrt. Und schauen Sie wirklich noch oft in Ihr Mikroskop oder Fernglas? Und was ist mit dem Zelt und dem Pavillion?

Wenn Sie sich bei Online-Portalen anmelden, können Gebühren fällig werden, meist, wenn Sie einen Gegenstand verliehen haben. Bevor Sie etwas an jemanden verleihen, überprüfen Sie genau, ob Sie es ihm auch wirklich ausleihen wollen. Wenn Sie Bedenken haben, dann tun Sie es einfach nicht. Ihr Eigentum ist bei manchen Online-Portalen versichert. Bei wertvollen Gegenständen sollten Sie auch immer eine Kaution verlangen.

Sie können natürlich auch die zu verleihenden Gegenstände bei eBay reinstellen oder bei anderen Verkaufsportalen. Dann werden halt die jeweiligen Gebühren fällig. Um sich das lästige Versenden zu sparen, können Sie einfach nur auf Abholung bestehen. Dann lernen Sie auch gleich den Ausleiher kennen. Bei Privatverleih sollten Sie am besten sowieso auf eine kleine Kaution bestehen und sich den Verleih bestätigen lassen.

Bevor Sie Geld mit dem Verleihen von Dingen verdienen, sollten Sie sich bei dem für Sie zuständigen Gewerbeamt erkundigen, ob Sie ein Gewerbe anmelden müssen. Da Sie die Dinge ja nicht extra gekauft haben, um sie verleihen zu können, muss das vielleicht gar nicht sein. Wenn Sie aber extra etwas zu diesem Zweck anschaffen, müssen Sie bestimmt ein Gewerbe anmelden (Gewinnabsicht). Einfach mal nachfragen, die Damen und Herren vom Gewerbeamt beißen nicht.