Als Promoter arbeiten

Wenn Sie gerne mit Menschen zu tun haben, redegewandt sind, selbstbewusst auftreten können und über ein gewisses Verkaufstalent verfügen sind das schon mal gute Voraussetzungen für den Job als Promoter.

Der Promoter rührt, wie der Name schon sagt, die Werbetrommel für eine bestimmte Firma oder ein Produkt. Falls bei der Promotion spezielle Sachkenntnisse vonnöten sind, werden Sie in dieser Hinsicht vom Auftraggeber geschult. Also keine Angst, Sie schaffen das schon.

Es gibt verschiedene Formen der Promotion. Zum einen die reine Präsentation und zum anderen die Degustation (Verkostung) von Produkten. Eine Promotion kann zum Beispiel so aussehen, dass Sie in diversen Supermärkten ein Produkt vorstellen und Proben davon verteilen. Oft können die Kunden das Produkt auch am Infostand verkosten. Es gibt zwei grobe Kategorien: Getränke und Lebensmittel. Die Getränke (also zum Beispiel Bier, Säfte, Wein und Spirituosen) müssen nur in kleine oder auch mal größere Probebecher gefüllt werden, kosten lassen, fertig. Bei den Lebensmitteln unterscheidet man zwischen den kalt und warm zu verkostenden Lebensmittel: kalt zu verzehrende Lebensmittel wie Kekse, Schokolade oder Kartoffelsalat müssen Sie in verzehrfreundlichen Portionen hübsch arrangieren, meist werden sie mit einem Zahnstocher versehen oder auch in kleine Becherchen gefüllt. Den größten Aufwand haben Sie mit den vor Ort aufzuwärmenden Lebensmitteln wie Maultaschen oder Würstchen. Sie müssen zeitig die Elektrogeräte aufstellen, für Strom sorgen und die richtige Temperatur auswählen. Der Umgang mit Schneidewerkzeugen und Herdplatten sollte ja kein Problem darstellen. Nach dem Garen oder Aufwärmen werden die Proben mundgerecht auf einer Gabel oder in einem Schälchen serviert.

Es gibt auch Promotionsjobs auf diversen Messen. Hier können die Aufgabenbereiche deutlich vielfältiger sein: von der klassischen Verkostung über die Produktvorstellung bis zum Verkauf kann alles dabei sein, vielleicht auch noch die eine oder andere Extraaufgabe. Auf Messen kann es natürlich sehr hektisch, laut und international zugehen. Da sollten Sie einen kühlen Kopf und die Übersicht bewahren. Meist sind Sie auch nicht alleine am Stand, sondern mindestens zu zweit. Schließlich brauchen Sie ja auch mal eine Pause und haben auch Ihre menschlichen Bedürfnisse. so eine Messe kann schon aufregend sein, gerade, wenn Sie sich auch privat für die dargebotenen Dinge interessieren.

Als Promoter arbeiten Sie meist selbständig auf Provisionsbasis. Das bedeutet, je stärker Sie die potentiellen Kunden beeindrucken und damit zum Kaufen animieren, desto höher fällt Ihr Gewinn aus. Gelangweilt hinterm Tresen stehen ist also nicht das Mittel der Wahl.

Bei einem Dauerpromojob, zum Beispiel als DSL-Dienstevermarkter informieren Sie die potentiellen Kunden über verschiedene Tarife und Angebote. Sicher haben Sie auch schon einmal in einem Elektrodiscouter die netten Damen und Herren gesehen, die dort hinter den jeweiligen Tresen stehen. Dieser Job bietet sich in einem Elektromarkt in Ihrer Nähe an und ist eben als Dauerjob gedacht. Der Vorteil ist, dass Sie nicht durch die Gegend fahren müssen und immer in der gleichen Umgebung arbeiten.

Es gibt auch eher ungewöhnliche Promotionsjobs, bei denen Sie zum Beispiel als Ferienjob für Hilfsorganisationen wochenlang Spender beziehungsweise Mitglieder akquirieren sollen. Das setzt natürlich deutlich mehr Durchsetzungsvermögen und Hartnäckigkeit als ein Promojob in einem Supermarkt. Machen Sie sich vorher über den Job schlau und wägen Sie gut ab, ob Sie ihn machen wollen.