Als Model arbeiten

Könnten Sie sich vorstellen, mit Ihrem Körper Geld zu verdienen? Keine Angst, es handelt sich nicht um ein unseriöses Angebot, sondern um Jobs als Model. Es gibt da etliche Möglichkeiten, die Ihnen nachfolgend vorgestellt werden. Wie schnell Sie dann damit Geld verdienen können, hängt natürlich von mehreren Faktoren ab. Wenn die Konstellation stimmt, könnte es aber schon relativ zügig geschehen.

Beginnen wir mit dem klassischen Modeljob: als wichtigstes Kriterium sollten Sie hübsch oder zumindest außergewöhnlich aussehen (aber im positiven Sinne). Schönheit liegt ja sowieso im Auge des Betrachters. Ein ebenmäßiges Gesicht, schöne Haare und Zähne sind ein unbedingtes Muss. Zudem benötigen Sie eine bestimmte Körpergröße (Frauen 1,72-1,82m, Männer ab 1,80m), Konfektionsgröße (Frauen 36-38 mit den jeweiligen Standardmaßen, Männer 48/50 der 98) und Schuhgröße (Frauen 37-41, Männer 38-43). Die Werte können je nach Auftrag und Agentur auch etwas variieren. Sie müssen zum Ausüben eines Modeljobs mindestens 16 Jahre alt sein. Da Sie sich heutzutage online bewerben können, sind die Anlaufzeiten für Aufträge viel kürzer als früher. Falls Sie sich eine Modelagentur aussuchen, achten Sie darauf, dass diese wirklich seriös ist. Schwarze Schafe der Branche erkennt man vor allem daran, dass sie Ihnen als Model Kosten auferlegen wollen, zum Beispiel für die Sedcard (Ihre Bewerbungsmappe) oder Kurse. Seriöse Agenturen berechnen für die Erstellung einer Sedcard entweder gar keine Gebühren oder verrechnen die Kosten mit eingehenden Honoraren.

Zum Glück werden nicht nur Menschen mit den klassischen Modelmaßen gesucht, sondern auch welche, die etwas üppiger gebaut sind oder nicht dem gängigen Schönheitsidealen entsprechen. Manchmal ist es einfach nur wichtig, Persönlichkeit auszustrahlen und ganz man selber zu sein. Und mal ehrlich – viele Models sehen ungeschminkt total nichtssagend aus, Ihr Kapital ist Ihre Wandelbarkeit. Also zeigen Sie sich selbstbewusst den jeweiligen Agenturen oder Auftraggebern. Wenn Sie sich online bei einer Agentur bewerben, will diese oft ein Portraitbild, eine Halbtotale und ein Ganzkörperfoto, auf dem Ihre Figur gut zu erkennen ist. Die Agentur wird Ihnen sicher direkt ein Feedback darüber geben, ob Sie als Model geeignet sind. Wenn es bei der ersten nicht klappt, geben Sie nicht gleich auf und versuchen Sie es noch bei einigen anderen.

Wie schon gesagt gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Models. Wenn es für den Laufsteg nicht langt (zum Beispiel wegen der Größe oder motorischer Schwierigkeiten), können Sie bei Eignung immer noch als Werbemodel arbeiten. Hierbei werden Sie für Werbefotos gebucht und es zählt vor allem Ihr Ausdruck und Ihre Überzeugungskraft. Wenn Sie besonders schöne Körperteile wie zum Beispiel Hände oder Füße haben, können Sie sich auch auf Aufträge als Hand- oder Fußmodel bewerben. Die Hände und Füße sollten wirklich makellos sein. Auch schönes, gepflegtes und gesundes unbehandeltes Haar (keine frischen Dauerwellen oder Färbungen) kann dazu genutzt werden, als Model zu arbeiten, nämlich als Haarmodel. Dieser Job kann zwar nicht so oft hintereinander gemacht werden, aber Sie erhalten auf jeden Fall neben einer Aufwandsentschädigung eine schicke neue Frisur.

Bevor Sie Ihren ersten Job an Land ziehen, sollten Sie bei dem für Sie zuständigen Gewerbeamt telefonisch nachfragen, ob Sie ein Gewerbe anmelden müssen. Das kann manchmal verschieden geregelt sein und deshalb sollten Sie sich absichern. Ein Gewerbe ist schnell gegen eine geringe Gebühr angemeldet. Einfach beim Gewerbeamt vorsprechen, die Tätigkeit festlegen (möglichst allgemein) und los geht’s. Das Gewerbeamt informiert dann die anderen involvierten Behörden (wie Handelskammer und Finanzamt).

Die Bezahlung variiert sehr stark, je nach Auftrag. Manchmal gibt es nur eine Aufwandsentschädigung oder sogar nur Bilder als Gegenwert für die investierte Zeit. Diese Bilder lassen sich dann aber ganz gut für weitere Aufträge verwenden. Glauben Sie fest an sich und strahlen Sie Selbstbewußtsein aus, das gefällt.